Jože Pirjevec untersucht in diesem Buch, warum nach dem 2. Weltkrieg Tausende von Menschen in Karsthöhlen verschwanden und wie die moderne italienische Geschichtsschreibung diese Ereignisse politisch neu zu deuten und zu werten versucht. Unterschlagen wird dabei nämlich, was im Vorfeld, in der Zwischenkriegszeit, geschah. Genau 100 Jahre nachdem das slowenische Volks- und Kulturhaus in Triest niedergebrannt und die von den Faschisten vorangetriebene Italianisierung der slowenischen und kroatischen Bevölkerung in Julisch Venetien, Istrien und Dalmatien losgetreten wurde, erscheint Pirjevecs Buch nun in kroatischer Übersetzung.