Der jüngste Roman des kroatischen Autors Damir Karakaš geht noch tiefer als seine Vorgänger und nimmt uns auf eine magische Reise durch einheimische Landschaften, die Natur und traditionelle Bräuche. Aber das Ende des Krieges lässt wenig Raum für Veränderungen und alles scheint, stillzustehen. Doch tut es das wirklich?