Frühjahr 1989: Julien Kelsen, Professor an der Universität Freiburg, erfährt vom Tod seines Vaters, der in seiner Villa ermordet wurde. Langsam tastet sich Kelsen an die Geschichte des Vaters heran: den Zweiten Weltkrieg, die deutsche Besatzung Ungarns, und das Erbe und die Widersprüche eines Mannes, der die Wirren des 20. Jahrhunderts überlebt hat.