Geboren 1892 in Travnik, studierte Slawistik und Geschichte in Zagreb, Wien, Krakau und Graz, wo er auch promovierte. 1921 trat er in den diplomatischen Dienst ein. Er vertrat sein Land im Vatikan, in Bukarest, Triest, Genua, Madrid und Berlin. 1939 war er jugoslawischer Botschafter im Deutschen Reich. Seine Romane Wesire und Konsuln (Zsolnay 2016) und Die Brücke über die Drina (Zsolnay 2015) schrieb er während seiner Internierung im Zweiten Weltkrieg. In Belgrad arbeitete er später zurückgezogen an seinen weiteren Romanen. 1961 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Ivo Andrić starb 1975 in Belgrad.