Vladimir Arsenijević, geboren 1965 in Pula, ist ein preisgekrönter und anerkannter serbischer Schriftsteller und Kulturmittler. 1994 erhielt Arsenijević für seinen Roman U potpalubljuen den NIN-Preis, das erste Mal, dass ein Debüt mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Das Antikriegsbuch wurde in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt. Zu seinen Werkene zählen über 10 Romane, Graphic Novels wie auch Essaybände. Von 2000 bis 2007 leitete er den Verlag RENDE, anschließend wechselte er in den Zagreber Verlag VBZ, wo er für die Belgrader Niederlassung bis 2011 zuständig war. Er ist Mitbegründer des Vereins KROKODIL, der seit 2009 in Belgrad das beliebte Literaturfestival und Residenzprogramme organisiert und jüngst auch das Zentrum für zeitgenössische Literatur ins Leben rief. Arsenijević lebt und arbeitet in Belgrad.