Jurek Becker, geboren 1937 in Łódź, Polen, wuchs von 1939 bis 1945 im Ghetto in Łódź auf und wurde später in den Konzentrationslagern Ravensbrück und Sachsenhausen inhaftiert. 1945 siedelte er in den Ostteil Berlins über, wo er von 1957 bis 1960 Philosophie studierte. 1960 wurde Becker aus politischen Gründen vom Studium ausgeschlossen und ging an die Filmhochschule Babelsberg. Jurek Becker ist Autor zahlreicher Drehbücher. Sein erster Roman Jakob der Lügner (1969) wurde weltbekannt. Jurek Becker wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis in Gold und dem Bundesverdienstkreuz. Er starb 1997 in Schleswig-Holstein.