Philippe Jaccottet wurde 1925 in Moudon geboren. Schule und Universität besuchte er in Lausanne. Neben seiner Lyrik, der erste Gedichtband erschien 1953, entstanden Prosabände, in denen Philippe Jaccottet die Arbeit des Dichtens und Übersetzens poetologisch reflektiert. Zu den von ihm übertragenen Autoren gehören unter anderen Homer, Tasso, Leopardi, Ungaretti und Montale, aus dem Deutschen übersetzte er Rilke, Hölderlin, Thomas Mann, Ludwig Hohl und das Werk Robert Musils.