Ismail Kadare, geboren 1936 in der südalbanischen Stadt Gjirokastra, studierte Literaturwissenschaften in Tirana und Moskau. Bis 1990 lebte er in Tirana, heute lebt er abwechselnd in Tirana und Paris. Der literarische Durchbruch gelang ihm mit dem Roman Gjenerali i ushtrisë së vdekur, der in Frankreich mit Marcello Mastroianni und Michel Piccoli verfilmt wurde. Er ist Mitglied vieler Akademien und gilt seit Jahren als Anwärter auf den Nobelpreis. Für sein Werk hat er zahlreiche Preise erhalten, u. a. den Man Booker International Prize (2005) und den Prinz-von-Asturien-Preis (2009). Seine Romane sind in mehr als dreißig Sprachen übersetzt worden.