Wolfgang Koeppen wurde 1906 in Greifswald geboren und starb 1996 in München. 1927 ließ er sich in Berlin nieder, wo er ab 1931 zwei Jahre lang als Redakteur beim Berliner Börsen-Courier arbeitete. 1934 erschien sein erster Roman, Eine unglückliche Liebe. Im selben Jahr siedelte er in die Niederlande über. 1938 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete ab 1941 für die Bavaria-Filmgesellschaft in Feldafing am Starnberger See, 1945 zog er dann nach München. 1951, 1953 und 1954 erschienen die drei Romane, die als die atmosphärisch genaueste Vergegenwärtigung des Klimas der Adenauer-Republik gelten: Tauben im Gras, Das Treibhaus und Der Tod in Rom.