Miroslav Krleža wurde 1893 in Zagreb geboren, wo er 1981 auch starb. Er gilt als einer der bedeutendsten kroatischen Autoren. In der Zwischenkriegszeit war er Herausgeber mehrerer Zeitschriften, nach 1945 zeitweise Präsident des jugoslawischen Schriftstellerverbands, Mitglied der jugoslawischen Akademie der Wissenschaften und Direktor der Lexikographischen Instituts in Zagreb. Krleža war Lyriker, Erzähler, Dramatiker und Essayist und übte sowohl in literarisch-ästhetischer als auch in politisch-gesellschaftlicher Hinsicht großen Einfluss aus. Beim dritten jugoslawischen Schriftstellerkongress 1952 trat Krleža wirksam für das Primat der Kunst vor jeder Ideologie ein.