Lukas nimmt Abschied von Berlin. Dort ist einiges schiefgelaufen, und so verbringt er auch die letzte Nacht vor der Rückkehr nach Wien auf der Gästecouch einer todmüden Kellnerin. Am Morgen ist sie nicht wach zu kriegen, und als der Klempner klingelt, findet der junge Mann plötzlich einen Zuhörer, dem er ein ganz anderes Leben erzählen kann, das Leben, das er sich wünschen würde und eine große glückliche Liebe. Arno Geiger erzählt in seinem Roman von Liebesdesastern und Lebensträumen und von Menschen, die nicht vergessen werden wollen – leicht, sprachlich brillant und mit großer Komik.

Der Roman Anna nicht vergessen ist in serbischer Übersetzung von Jelena Petrović unter dem Titel Ne zaboraviti Anu bei VBZ Beograd erschienen.