Zwei Leben, eine Kindheit: Ricky und Arben wachsen in der mehrheitlich von Albanern bewohnten Provinz Kosovo auf. Die Lethargie des Lebens im Abseits spüren sie mehr, als daß sie davon wissen. Und auch wenn sie kaum etwas gemeinsam haben, verbindet sie ein Wunsch: eine bessere Zukunft. Auf unterschiedlichen Wegen gelangen schließlich beide nach Deutschland, wo sie einander treffen. Vom Glanz ist jedoch nur die Fremde übriggeblieben. Auf tragikomische Weise versucht das seltsame Paar, die Träume nicht aus den Augen zu verlieren.
Der Roman Shkëlqimi i huaj (Titel der deutschen Übersetzung: Der Glanz der Fremde) von Beqë Cufaj ist in serbischer Übersetzung (Leseprobe) unter dem Titel Sjaj tuđine beim Verlag VBZ, Belgrad erschienen. Aus der deutschen Fassung ins Serbische übersetzt von Jelena Petrović.