Die in diesem Band vereinten Gedichte folgen unterschiedlichen Mustern: Mal beschreiben sie verschiedene Zustände, Atmosphären und Suggestionen, mal handeln sie von täglichen Ereignissen, die, gefiltert  durch Träume, auf surrealistische Weise die Mechanismen unserer Welt entlarven, mal scheinen sie Williams‘ Maxime „keine Ideen außer in Dingen“ zu folgen. Trotz der Heterogenität gelingt es dem Dichter, die Grunderfahrungen des Menschen innovativ und überzeugend zu beschreiben.