Die lyrische Sprache dieses Gedichtbands ist in der Lage, jegliche Form von Texten, auf die der Dichter stößt, aufzunehmen – von der mit Kugelschreiber auf den Rand eines Geldscheins geschriebenen Botschaft über SMS-Nachrichten bis hin zu Versen von John Ashbery und Elizabeth Bishop. Die Gegenwart offenbart sich dem Dichter immer mehr als ungreifbarer Moment und um sich ihr zu nähern, thematisiert er lange Zeitspannen, dargestellt von Stimmen alter Fotografien.