In seinen in diesem Band versammelten Essays spricht der kroatische Literatur- und Musikwissenschaftler Viktor Žmegač in einem lässigen, erzählerischen Tonfall, ohne in professorales Dozieren zu verfallen, über sehr ernsthafte Themen. Ausgangspunkt für die Essays ist meist ein Ereignis aus dem alltäglichen Leben des Autors, ein Buch, das er gerade gelesen hat, ein Graffiti an einer Hauswand oder ähnliches. In einem literarischen, eleganten Stil hüpft Žmegač von Thema zu Thema und stellt seine Gelehrsamkeit auf unprätentiöse, unterhaltsame Art unter Beweis.