Es ist 1992. Richard Richter, ein österreichischer Schriftsteller, kehrt nach dem Scheitern seiner Ehe und einer emotionalen Krise in seine Geburtsstadt Wien zurück. Dort entdeckt er einen Brief, den seine Mutter 1941 an einen gewissen Jakob Schneider gerichtet hat – einen Monat vor Richards Geburt, einen Monat vor ihrem Tod. Aus dem Brief geht hervor, dass Jakob Schneider verschwunden ist und die schwangere Paula nicht nach ihm suchen darf – denn Jakob ist nicht nur Kommunist, sondern auch Jude. Die Suche nach seinem leiblichen Vater führt Richard Richter ins belagerte Sarajevo, wo er die schönsten Momente seines Lebens erfährt, aufrichtige Freundschaft und leidenschaftliche Liebe. Doch sein Leben ­– wie das Leben aller Romanfiguren – ist von einem Schicksal bestimmt, dem er nicht entkommen kann.

Elijahova stolica (Titel der deutschen Übersetzung: Die Archive der Nacht) von Igor Štiks ist in bulgarischer Übersetzung von Zhela Georgieva unter dem Titel Елияховият стол beim Verlag Panorama, Sofia erschienen.