Ein Roman über einen Boxer aus der Zeit des jugoslawischen Sozialismus, über verhinderte Champions und Schläger in einer Welt, die in ständiger Spannung zwischen verschiedenen geschichtlichen Zeiten steht: der Zeit des Fürsten und Königs Nikola, der Zeit des Zweiten Weltkriegs, der Zeit der montenegrinischen Eroberung Belgrads, der Zeit der Angriffe auf Dubrovnik ­- und schließlich der persönlichen Gegenwart des Erzählers, der sich durch sein Leben und alle diese vergangenen, doch nie abgeschlossenen Geschichtsperioden schlägt. Für seinen Roman Karnera wurde Milorad Popović 2013 mit dem renommierten Meša-Selimović-Preis ausgezeichnet.