Alina, Diana und Monda, drei Albanerinnen, die nach dem Fall der Mauer in den Westen emigriert sind, reisen zur Hochzeit einer gemeinsamen Freundin nach Tirana zurück. Wegen eines Streiks der Alitalia stecken sie am Flughafen in Rom fest, doch statt zu jammern kaufen sie sich Wein und beginnen, einander ihre Liebesgeschichten anzuvertrauen. Das Leben im kommunistischen Albanien hat sie gelehrt, in jeder Situation zu lachen, und in ihren Geschichten wagen sie es, von Leidenschaft zu sprechen, und vom Recht der Frauen, über ihr Herz, ihren Körper und ihre Sexualität zu verfügen.