Mit schwerer ironischer Artillerie und halbautomatischem Humor beschreibt Marković in seinen Gedichten die Transition der serbischen Gesellschaft aus dem Zustand des Schlachtens in den Zustand des Leugnens.