Der Autor dieses 1952 erstmals erschienenen, schmalen Gedichtbands war der literarischen Öffentlichkeit damals unbekannt. Heute gelten die 56 Gedichte, darunter die berühmte Todesfuge, als Schlüsselwerk der deutschen Nachkriegslyrik. Sie gehören zu den frühesten Zeugnissen einer dichterischen Auseinandersetzung mit der Shoa in der Bundesrepublik Deutschland.