Dieser Band mit kurzen, autobiographischen Erzähltexten besteht aus zwei Teilen: Im ersten, deutlich kürzeren, der 1989 entstand, erzählt Snežana Bukal in poetischem, nostalgischem Tonfall aus ihrer Kindheit. Im zweiten Teil dann, der in den 90er Jahren entstand, als in Jugoslawien Krieg herrschte, hat sich der Tonfall verändert, Thema sind nun Exil und Verlust. Wie es in einem Interview mit der Autorin in der kroatischen Zeitung Novi List heißt: Als hätte sie „bis zu den 90er Jahren gelebt, um zu schreiben, während das Schreiben dann zu einem Werkzeug geworden sei, um zu überleben.“