In beiden, in diesem Buch zusammengefassten Novellen – der Geschichte über den Emigranten Andrija A. Gavrilović im Westdeutschland der 50er Jahre und der Geschichte des Eiskunstläufers Ikar Gubelkijan, der sein Können in der Zeit des Faschismus bis zur Perfektion treibt – versuchen die Hauptfiguren, ihr Schicksal zu überwinden. In beiden Figuren spiegeln sich die gesellschaftlichen und geistigen Traumata, und ihr Versuch wirft eine Reihe von Fragen nach dem Sinn des Lebens und des Sterbens auf, nach Moral und der Gegebenheit des Schicksals.