In diesem dreiteiligen Roman begegnen wir dem Universalgelehrten Ruđer Bošković (1711–1787), Jesuit, Mathematiker und Physiker mit ausgeprägter Neigung zu Astronomie, Naturphilosophie und Dichtkunst, und reisen mit ihm in Begleitung des britischen Gesandten von Konstantinopel nach St. Petersburg. Bošković kommt nie in St. Petersburg an, aber er lernt die Menschen der fremden Landstriche kennen, ihre Sehnsüchte, Heldentaten und Schwächen. Danach treffen wir die Moldawierin Maria Aleksandra, begleiten sie durch die Traumwelt ihrer Kindheit und die Abgründe des grausamen Frauenhandels, dem sie zum Opfer fällt, bis uns schließlich ein bosnischer Dichter aus Travnik, Bazduljs alter ego, die bis dahin verborgenen Ursprünge und Bezugspunkte ihrer beider Schicksale erhellt und sie zugleich mit seiner eigenen Geschichte verwebt.