Eine autobiografische Geschichte von der Suche nach Identität in verschiedenen kulturellen Welten. Der Protagonist wächst in Bosnien und Herzegowina auf, verbringt seine Jugend in Kroatien und flieht während des Krieges nach Norwegen. Schließlich versucht er, nach Bosnien und Kroatien zurückzukehren, wird sich jedoch bewusst, dass er zu keiner dieser Welten mehr gehört. Aber auch in Norwegen findet er keine Heimat.

Der Roman Nigdje, niotkuda [Nirgends, nirgendwoher] von Bekim Sejranović ist in makedonischer Übersetzung (Leseprobe) von Lenče Toseva unter dem Titel Нигдеодникаде beim Verlag Makedonska reč, Skopje erschienen.