Dieser Band umfasst zehn Theaterstücke von Dea Loher. Das titelgebende Stück Blaubart – Hoffnung der Frauen entstand 1997 aus einem Workshop am Münchner Residenztheater mit dem Regisseur Andreas Kriegenburg. „Wie die Münchner ‚Blaubart‘-Variation sind alle Stücke der Dramatikerin Tragödien – und verstehen sich noch dazu, heutzutage ziemlich unzeitgemäß, als gesellschaftskritisch. […] Vor dem Pathos, das viele gutgemeinte Zeitstücke zu unerträglichen Schmonzetten macht, schützt Loher ihre karge, genaue Sprache: Wie eine gewiefte Zeichnerin bildet sie mit einer einzigen präzisen Linie mehr Charakteristisches ab als ein Kolossalmaler mit wuchtigem Pinselschwung“ (Anke Dürr in „Der Spiegel“).