Историјата на луѓето кои умреа од страв [Geschichte der Menschen, die vor Angst sterben] ist der sechste Roman von Ermis Lafazanovski, einem Schriftsteller, der unter der Leserschaft für seinen besonderen Erzählstil bekannt ist. Der Roman spielt in den 1970er Jahren in Skopje und erzählt vom alltäglichen Leben mehrerer Ausländer, die vorübergehend in einer heruntergekommenen Hütte am Stadtrand leben. Dies sind vor allem Zuwanderer und politische Flüchtlinge, die darauf warten, dass ihr Status geklärt wird. Die Romanfiguren werden im Verlauf der Handlung auf subtile Weise einer Vielzahl von Einschüchterungen ausgesetzt, die darauf abzielen, die einzelnen Figuren zu einem gehorsamen Kollektiv zu machen.