Der einfallsreiche Text von Marius Daniel Popescu, eine zwischen Aufbahrung und Beerdigung stattfindende Erzählung, entfaltet sich zwischen den beweglichen Schichten des Gedächtnisses des Erzählers. Der Tod der Mutter löst reihenhaft Erinnerungen aus; es kreuzen sich die Vergangenheit im „Land der Einheitspartei“ und die Gegenwart des Schriftstellertums und des Familienlebens in einem Gastland, wo „du Plakatkleber bist“. Wie der Junge von damals spielt die Erzählung Bockspringen und „Tzourka“ mit uns, und spielt immer weiter, auf dem Pausenhof oder Computerspiele auf einem modernen Telefon. Der Text von Marius Daniel Popescu ist im Hier und Jetzt verankert und verknüpft den historischen Sturz eines Diktators mit mehrsprachigen Gemüseverpackungen. Les Couleurs de l’hirondelle ist ein rhythmisches Selbstgespräch mit eindringlichen Sonoritäten, das von einem Autor mit einem offenen Gehör für Worte geschrieben wurde.

(Jury des Eidgenössischen Literaturpreises 2012)