Ekaterina Popova, geboren 1965 in Pasardzhik, Bulgarien, ist Journalistin und Übersetzerin. Sie hat Journalistik und Massenkommunikation an der Sofioter Universität „St. Kliment Ochridski“ studiert, wo sie später einige Jahre lang als Honorardozentin „Sozialpolitik und Arbeitsverhältnisse für innenpolitische Journalisten“ unterrichtet hat.

Als Stipendiatin der Stiftungen „Heinz Kühn“ aus Düsseldorf und „Pressehaus NRZ“ aus Essen hat sie an Weiterbildungsprogrammen in Köln und Essen, sowie an der Freien Universität in Berlin teilgenommen. Sie hat als Gastredakteurin in dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, der „Kölnischen Rundschau“, der „WAZ“ und dem „Handelsblatt“ gearbeitet.

In ihrem Heimatland hat Ekaterina Popova eine langjährige Berufserfahrung als Redakteurin in überregionalen Tages- und Wochenzeitungen. Sie ist auch Gastautorin in diversen deutschen und schweizer Medien, darunter „Focus“ in München und „NZZ“ in Zürich. Seit 2006 arbeitet sie als Produzentin und Autorin für die deutsche ARD aus Bulgarien.