Dieser Band enthält Radbruchs Hauptwerk, seine inzwischen klassische „Rechtsphilosophie“ von 1932, sowie drei seiner Nachkriegstexte: den um 1947 entstandenen, bisher unveröffentlichten Entwurf eines Nachworts zu einer geplanten Neuauflage der „Rechtsphilosophie“, das Merkblatt „Fünf Minuten Rechtsphilosophie“ und den einflußreichen Aufsatz „Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht“. Abgerundet wird der Band durch editorische Anmerkungen, eine Einführung der Herausgeber in die Rechtsphilosophie Radbruchs und eine Bibliographie.