Đuro Andrijašević stehen alle Türen offen, aber während des Studiums in Wien kommt er auf Abwege. Er verbringt die Tage und Nächte in den Wiener Cafés und vergeudet seine Zeit. So kehrt er nach Hause zurück, um in Zagreb neu anzufangen, aber die Familie seiner Verlobten misstraut ihm, zwischen seiner Mutter und ihm herrscht Funkstille und aus dem ihm versprochenen Erbe des Onkels wird auch nichts – die finanziellen Probleme nehmen nur noch zu. Dann bekommt er eine Stelle als Lehrer in der kroatischen Kleinstadt Senj, doch auch diese Anstellung bringt nicht den versprochenen Frieden.